Perlenfee Yoga

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von verschiedenen Yogastilen und unterschiedlichen Interpretationen des "richtigen" Yogaweges. Ich folge keinem dieser Systeme ausschließlich, denn ich bin der Meinung, dass etwas so freies und wundervolles wie Yoga nicht in irgendwelche Systeme gezwängt werden kann, die einem bestimmten Muster folgen.

Nicht jeder Mensch ist gleich, sondern einzigartig und genauso einzigartig sollte auch eine Yogastunde sein. Daher versuche ich in meine Stunden immer etwas aus verschiedenen Stilen einfließen zu lassen, um so ein möglichst rundes Bild und Gefühl vermitteln zu können. Dabei ist es mir wichtig, dass sich jeder Teilnehmer wiederfindet und so angeleitet wird, dass er sich in den Asanas wohl fühlt und die für ihn richtige Position finden kann.

Damit jeder Teilnehmer auch wirklich im Yoga ankommen kann, beginnen wir immer mit einer kleinen Ankommens- oder Achtsamkeitsübung. Das ist besonders dann wichtig, wenn man noch schnell ins Yoga gehetzt ist. ;o) Danach ist der Kopf dann etwas freier, das Herz offen und bereit sich auf die folgenden Yogaübungen einzulassen. Jetzt kann die erste Sequenz folgen, die zum Ziel hat, den Körper etwas aufzuwärmen, sowie die Gelenke und die Wirbelsäule zu mobilisieren. Danach kann es dann kraftvoll und dynamisch in den Sonnengruß gehen. Dieser intensive Einstieg bringt das Herz- und Kreislaufsystem in Gang und lässt die Muskeln richtig schön geschmeidig werden. Damit ist dann die Grundlage für eine genauere und meist thematisch ausgerichtete Yogastunde geschaffen. Mit dem Fokus auf stehenden Asanas, Vorwärtsbeugen, Hüftöffnern oder Armkraft gibt es in jeder Yogastunde immer wieder Neues zu entdecken und weiterzuentwickeln. Für einen entspannten und runden Abschluss sorgt dann Savasana, die Tiefenentspannung.

 

Hari Om Tat Sat